Sobibor - Gedenkstätte in Polen.

Das deutsche Vernichtungslager Sobibor wurde Anfang 1942 zur planmäßigen Ermordung der Juden errichtet. Im Lager Sobibor wurden bis zu 250 000 Juden in Gaskammern ermordet. Am 14. Oktober 1943 kam es in Sobibor zu einem Aufstand mit anschließender Massenflucht. Die Aufständischen töteten zwölf SS-Angehörige - viele Gefangene starben im Kugelhagel der Wachleute oder im Minenfeld außerhalb der Stacheldrahtumzäunung. 365 Gefangene konnten aus dem Lager fliehen, davon erreichten etwa 200 den naheliegenden Wald. Bis zum Ende des Krieges konnten nur 47 Flüchtlinge des Lagers untertauchen oder sich Partisanengruppen anschließen. Die SS ermordete danach die zurückgebliebenen Lagergefangenen, die nicht hatten fliehen können. Das Lager wurde nicht weiter genutzt, sondern dem Erdboden gleichgemacht. 1961 ließ der polnische Staat ein Mahnmal errichten, 2006 wurde mit Bäumen eine Gedenkallee gepflanzt. Die Gedenkallee folgt dem ehemaligen Weg, den die Gefangenen von der Rampe der Eisenbahn bis zu den Gaskammern gehen mussten. Seit 2017 ist. Die Gedenkstätte ist seit 2017 wg. Umbaus offiziell nicht zugänglich (Stand Sommer 2019).

Das Album enthält 11 Bilder:


Album-Index