Ivenack, Mecklenburg-Vorpommern

Ivenack ist ein Ort und Gemeinde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte im Land Mecklenburg-Vorpommern. Erstmals erwähnt wurde der Ort, als ein Ritter Reinbern von Stove im Jahr 1252 ein Zisterzienserinnenkloster zu Ivenack stiftete. Im Dreißigjährigen Krieg wurden die ehemaligen Klosterbauten, ein inzwischen dort errichteter erster Herrensitz sowie das Dorf zerstört. Im Jahr 1709 kam das Amt Ivenack als ritterliches Gut an den Geheimen Rat Ernst Christoph von Koppelow - dieser baute das Ivenacker Schloss und die Dorfkirche wieder auf. Im 19. Jahrhundert wurden Schloss und Kirche um einen weitläufigen Schlosspark mit Teehaus und Orangerie erweitert, der zugehörige Tierpark bezog auch die historischen Ivenacker Eichen mit ein. Als Ivenack am Ende des Zweiten Weltkriegs Anfang Mai 1945 von der Roten Armee eingenommen wurde, begingen im Dorf 29 Menschen Suizid. Die Gemeinde Ivenack hat auf einer Fläche von 39,6 km² ca. 800 Einwohner*Innen.

Das Album enthält 67 Bilder:



Album-Index